CODESYS Redundancy Toolkit

 Ausfallsicher durch zwei IEC-61131-3-SPSen für eine Applikation

CODESYS Redundancy – ausfallsichere Steuerungsapplikationen, realisiert mit dem IEC-61131-3-Programmiersystem

Die Redundancy-Erweiterung für die IEC-61131-3-Entwicklungsumgebung CODESYS Development System ermöglicht die Realisierung redundanter Steuerungssysteme: Zwei unabhängige Industriesteuerungen führen gleichzeitig dieselbe IEC-61131-3-Applikation aus und überwachen bzw. synchronisieren sich gegenseitig. Die passive SPS kann im Fehlerfall unterbrechungsfrei zur aktiven werden. Nur die jeweils aktive Steuerung bedient das E/A-System.

Leistungsumfang

  • Bibliotheksfunktionen für das IEC-61131-3-Programmiersystem CODESYS Development System
  • Plug-In-Komponente für das CODESYS Development System zur Konfiguration der Redundanzfunktion
  • Zusatzkomponente für das Laufzeitsystem CODESYS Control
  • Unterstützung von E/A-Systemen (z.B. EtherCAT, CANopen und eigene E/A-Systeme)
  • Entwicklungssupport bei der Implementierung von CODESYS Redundancy

Detailinformationen

Anforderungen für redundante CODESYS-Steuerungen

  • Zugriff auf die CODESYS-Control-Laufzeitsystem-Implementierung (d. h. ein Gerätehersteller kann CODESYS Redundancy nur für sein selbst entwickeltes Automatisierungsgerät realisieren)
  • Mögliche Feldbusanbindungen:
    • EtherCAT mit integrierter CODESYS-EtherCAT-Lösung
    • Eigene E/A-Systeme über eine Schnittstelle für eigene E/A-Treiber
  • Direkte Verbindungsschnittstelle zwischen den beiden Steuerungen

Funktionaler Überblick

  • Bewährter Boot-up–Mechanismus für beide Steuerungen
  • Konfiguration der IP-Adressen und Timeouts der eingesetzten Steuerungen
  • Automatische Synchronisation und Update der redundanten Steuerungen anhand von implizit aufgerufenen CODESYS-Bibliotheksfunktionen - auch bei Austausch einer der beiden Steuerungen
  • Reaktion auf Fehler innerhalb des IEC-61131-3-Applikationsprogramms
  • Umschaltung zwischen den Steuerungen über Funktionsaufruf aus der IEC-Applikation oder OEM-Laufzeitsystemkomponente (z. B. bei Temperaturüberwachung eines Prozessors, Fehler bei der Feldbusdiagnose, manueller Umschaltung per Visualisierung etc.)
  • Aufzeichnung von relevanten Events
  • Synchronisierung von Debugging-Informationen, wie zwangsgesetzte Variablen auf beiden Steuerungen
  • Automatische Registrierung von Speicherbereichen für die Verwendung durch beide Steuerungen
  • Private Speicherbereiche für die jeweilige Steuerung, z. B. zur Diagnose der lokalen Busanschaltung
  • Zeitsynchronisierung der IEC-Timer (TIME, TON, TOF, …)
  • Regeln zur Realisierung redundanter Steuerungsapplikation verfügbar

Bezugsinformationen

  • Als Systemintegrator oder Anwender im Maschinen- oder Anlagenbau:
    Setzen Sie Steuerungen ein, die bereits mit CODESYS Redundancy ausgerüstet sind.
  • Als Hersteller von programmierbaren Geräten:
    Erwerben Sie das CODESYS Redundancy Runtime Toolkit und realisieren Sie auf dieser Basis Ihre IEC-61131-3-Steuerung mit Redundanzfähigkeit.
  • Beratung, Angebot und weitergehende Informationen durch sales@codesys.com

Übersicht und Screenshots

CODESYS Broschüren und Informationsmaterial

IEC 61131-3-Steuerungen aus intelligenten Geräten von Embedded bis PC-basiert – mit dem anpassbaren Laufzeitsystem CODESYS Control
Version: 01/2019
pdf 5 MB
25.01.2019