Neuer Industrie 4.0-Server: Premiere auf CODESYS Technology Day

Kempten, Mai 2018: Mit dem CODESYS Automation Server steht eine neue Server-Plattform mit sofortigem Mehrwert für Automatisierer zur Verfügung.

CODESYS, die marktführende, herstellerunabhängige IEC 61131-Software, enthält bereits jetzt die erforderlichen Eigenschaften für den Einsatz im Industrie 4.0-Umfeld, wie z. B. objektorientierte Programmierung, integrierte Zusatztools zur methodischen Applikationsentwicklung, Anbindung an eine Online "App-Shop“-Plattform, Web-Visualisierung sowie unterstützte Kommunikationsprotokolle wie OPC UA, https oder MQTT.

Auf dem CODESYS Technology Day am 16. Mai stellte der Kemptener CODESYS-Hersteller jetzt vor mehr als 400 Fachbesuchern aus aller Welt seine neue Industrie 4.0-Plattform vor. Der „CODESYS Automation Server“ wird als dritte tragende Säule neben den Runtime- und Engineering-Produkten künftig das CODESYS-Produktportfolio vervollständigen. Er vereinfacht typische Aufgabenstellungen, die bislang nur sehr mühevoll realisiert werden konnten. In einer Web-Oberfläche erhält der Anwender einen schnellen Überblick über alle kompatiblen Steuerungen in seinem Netzwerk, kann sofort deren Zustand sowie Applikationsversionen sehen und bei Bedarf neue Applikationen direkt über seinen Browser ausrollen – gleichgültig, ob die Daten auf einem PC, Tablet oder sogar Smartphone dargestellt werden. Weitere komfortable Funktionen: die zentrale Inbetriebnahme zahlreicher Steuerungen mit ein und derselben Applikation, eine Inbetriebnahme durch Servicepersonal vollständig ohne das CODESYS Development System, sowie der Austausch von Steuerungen mit einem automatisierten Backup/Restore-Mechanismus. Dabei ist die Serverplattform kein monolithisches System, sondern kann bei Bedarf durch eigene Funktionsmodule erweitert werden. Weitere Ausbaustufen sind bereits in Planung. Installiert werden kann der CODESYS Automation Server auf gängigen Cloud-Systemen sowie auf Serverarchitekturen von Maschinen- und Anlagenbauern bzw. -betreibern.

Zusätzlich zum CODESYS Automation Server zeigte das CODESYS-Team zahlreiche Innovationen der bestehenden Funktionalität, die kompatible Geräte im Industrie 4.0-Umfeld noch leistungsfähiger machen. Schwachstellen der IT-Security, aufgezeigt von einem neuen, integrierten Threat-Modeling-Editor, wurden zur Laufzeit der Applikation über ein Security-Patch des SPS-Laufzeitsystems geschlossen. Darüber hinaus wurde live vorgeführt, wie einfach Applikationsdaten aus beliebigen CODESYS-Steuerungen in Cloud-Systeme von Microsoft oder Amazon Web Services übertragen werden können, wo sie realen Nutzen generieren. In einem Beispielprojekt mit dezentraler Intelligenz demonstrierten die Kemptener den Mehrwert der neuen Kommunikations- und Verwaltungsmöglichkeiten: Ein aufwendiges Steuerungsnetzwerk kann mit dem CODESYS Automation Server ganz einfach überblickt werden. Dazu kommen die Vorteile der erweiterten integrierten Visualisierung. Das Ergebnis: Ein stark reduzierter Projektierungsaufwand und verbesserte optische Gestaltungsmöglichkeiten der Visualisierungen.