CODESYS: KNX-Integration für Raspberry Pi und weitere Plattformen

Kempten, Januar 2019: KNX kann per Software jetzt in CODESYS-basierten Gebäudesteuerungen wie Raspberry Pi, BeagleBone oder IoT2000 eingesetzt werden.

In der Industrieautomation ist CODESYS das marktführende, herstellerunabhängige Entwicklungssystem nach dem internationalen Standard IEC 61131-3. Mächtige Funktionen u. a. zur Projektierung von Logik, Bedienoberflächen sowie zum Datenaustausch sind der Grund, warum diese Software bereits tausendfach in der Gebäudeautomation eingesetzt wird, z. B. zur intelligenten Steuerung von Temperatur, Beleuchtung und Raumklima. Darüber hinaus implementieren Geräte- und Aggregathersteller das System als Projektierungsschnittstelle für ihre Geräte und ermöglichen so den Anwendern, Einsparungs- und Optimierungspotenziale selbst auszunutzen.

Die Integration von KNX, erstmals zur „Light+Building“ 2018 vorgestellt, ist jetzt für Gerätehersteller gleichermaßen verfügbar wie für Anwender, die auf Basis von Standardplattformen selbst eine leistungsstarke Gebäudesteuerung realisieren möchten. CODESYS eignet sich dazu, weil das Laufzeitsystem einfach auf unterschiedliche Hardwareplattformen installiert und anschließend um KNX erweitert werden kann. Dabei kann es sich um intelligente Linux-Systeme wie Raspberry Pi, BeagleBone Black, IoT2000 oder emPC A/iMX6 handeln, ebenso um die verbreiteten Plattformen PFC100 / PFC200 sowie um handelsübliche PCs mit Windows oder Linux. Nach der Installation des Laufzeitsystems muss nur noch ein Add-on-Paket für das CODESYS Development System heruntergeladen und installiert werden. Dieses Paket beinhaltet einen Konfigurator für E/A-Kanäle, einen KNXnet/IP-Protokollstack, eine Datenaustausch-Funktion mit dem ETS5-Konfigurationssystem sowie das erforderliche Plug-in für ETS5.

Alternativ lässt sich dieses Plug-in auch direkt im KNX-Webshop kostenlos herunterladen. Ein so erweitertes CODESYS-kompatibles Gerät fungiert als KNX-Teilnehmer, kann mit KNX-E/As kommunizieren und sofort als Gebäudesteuerung projektiert werden.

Eingebundene Datenkanäle der CODESYS-Steuerung werden vollständig in ETS5 übertragen und erzeugen entsprechende „Assoziationen“ im CODESYS-Laufzeitsystem. Dabei können die verwendeten Ein- und Ausgangsdaten in CODESYS komfortabel mit intelligenten Logikfunktionen versehen werden. Anwender haben gleichzeitig die Möglichkeit, Daten in andere Busprotokolle wie BACnet oder OPC UA zu überführen. Dank der Industrie-4.0-Eigenschaften des Tools lässt sich die Gebäudeautomation ohne Aufwand mit SmartFactory oder SmartEnergy-Systemen vernetzen oder um webbasierte Dienste in der Gebäudesteuerung erweitern.

CODESYS auf der „ISH“: Halle 10.3 Stand D30

Download Bildmaterial