Mobile Automation

Pushback von Flugzeugen, wie auch das

Schleppen auf neue Positionen oder zur Wartung.

Fahrzeuge von TREPEL auf der ganzen Welt Flugzeuge mit Hilfe von Rechnertechnik von Janz Tec AG.

TREPEL Flugzeugschlepper mit emVIEW-Systemen, JanzTec

Janz Tec AG / Paderborn / Deutschland – Neueste Produktlinie von TREPEL die CHALLENGER Flugzeugschlepper

Seit über 60 Jahren ist "TREPEL" ein Name, der auf allen Flughäfen dieser Welt nicht mehr wegzudenken ist. In über 110 Ländern kommen heute die Ladefahrzeuge zum Einsatz, die dort unter härtesten Bedingungen ihre Qualität unter Beweis stellen. So ist TREPEL heute ein Synonym für Fracht- und Passagierhandling auf höchstem Niveau. Als neueste Produktlinie hat TREPEL nun die CHALLENGER Flugzeugschlepper vorgestellt. Das Aufgabengebiet dieser Schlepper umfasst den klassischen Pushback von Flugzeugen, wie auch das Schleppen auf neue Positionen oder zur Wartung. Hierbei können alle kommerziellen und fast alle militärischen Flugzeuge bedient werden, bis hin zu einem voll beladenem Airbus A380.

 

Die Produktlinie umfasst verschiedene Modelle um dem jeweiligen Bedarf auf dem Rollfeld gerecht zu werden. Der CHALLENGER 160 ist das kleinste Fahrzeug, das zum Beispiel Maschinen vom Typ Boeing B767 schleppen kann. Das Modell 430 zieht bereits eine voll beladene Boeing B777. Das Flaggschiff ist aber der CHALLENGER 700 dem mit seinem Gewicht von 40 Tonnen ohne Ballast bzw. 70 Tonnen mit Ballast kaum Grenzen gesetzt sind, er schleppt Flugzeuge bis zu einem Gewicht von 600 Tonnen.

 

Beim Design der neuen Schlepperlinie ist TREPEL viele neue Wege gegangen, so auch beim Design des Führerhauses und der Bedieninstrumente. Statt der bisher üblichen Einzelinstrumente auf dem Armaturenbrett kommt hier ein kleiner Panel-PC von Janz Tec AG zum Einsatz.

Bei Projektstart kam ein emVIEW-6T/A400 zum Einsatz, ein kleiner kompakter auf ARM basierender Panel-PC mit einem 6,5“ Display. Wichtige Faktoren für die Wahl dieses Systems waren eine vollständige CAN-Unterstützung und der Einsatz der Soft-SPS CoDeSys V2 nach IEC 61131-3. Mit dem Standardgerät wurde dann auch die Entwicklung gemacht.

 

Die Entscheidung Janz für den Serieneinsatz fiel dann aber aus anderen Gründen – maßgeblich war hier die schnelle und sehr flexible Reaktion bei zusätzlichen Wünschen von TREPEL. So wurde sichergestellt, dass das System auch im erweiterten Temperaturbereich geliefert werden konnte.

 

Lesen Sie den vollständigen Referenzbericht (PDF 1,5 MB)

 

Der TREPEL Flugzeugschlepper im Einsatz (YouTube-Video)

 

Weitere Infos über die Janz Tec AG unter:
www.janztec.com

Inspiring Automation Solutions